Gründe für Teams

...fantastische Gründe für Teams

Sie lernen Ihre Reiz- Reaktions-Muster kennen und unterbrechen, um souveräner und
vielseitiger agieren zu können.

  • Sie lernen, die unterschiedlichen Stärken zu erkennen und gezielt zu nutzen.

  • Sie erleben den konstruktiven Umgang mit  „Stärkeren“ und „Schwächeren“.

  • Sie lernen auf eine völlig neue Art und Weise, Konflikte zu lösen.

  • Sie erfahren, wie Sie gruppendynamische Prozesse gewinnbringend lenken können.

  • Sie lernen, zu gewinnen und zu verlieren ohne Gesichtsverlust einer Partei.

  • Sie erleben unvergessliche Perspektivwechsel  auf der Matte.

  • Sie lernen geschickt mit Nähe und Distanz umzugehen.

  • Sie üben Gewohntes auf den Kopf zu stellen.

  • Sie werden neue Wege zum – gemeinsamen - Ziel entdecken.

  • Sie werden erheblich weniger Reibungsverluste und Konflikte bei der zukünftigen Zusammenarbeit haben.

 

 

Nähe./.Distanz...


...gilt es immer wieder zu klären, beruflich wie privat.
Wer braucht was und wie viel? Wir gehen meistens von uns selbst aus, von unseren Wünschen und unseren Bedürfnissen und erwarten, dass der andere oder die anderen in wesentlichen Fragen des Miteinanders genauso denken, fühlen und so ticken wie wir selbst.
 
Dem ist nicht so.
 
Der eine benötigt Abstand und freien Raum für sich selbst (und mag seine Kollegen trotzdem), ein anderer fühlt sich unwohl, wenn im Team nicht alle eng zusammenrücken und das Teamfeeling wirklich fühl- und erlebbar ist. Hier kommt es schnell zu Missverständnissen, vor allem dann, wenn ein Nähe-Freund den Distanz- Kollegen zu sich holen möchte, aus Kollegialität, Freundlichkeit und aus den besten Motiven heraus. Dieser Distanz-Kollege fühlt sich jedoch bedrängt und vereinnahmt - und nun haben wir plötzlich eine komplizierte Situation.
 
Bei unserem Feel Your Limit-Workshop erleben und erfahren Sie, wie viel Nähe oder Distanz Ihnen entspricht, Ihnen gut tut und was Sie ganz individuell brauchen - und auch, welche Auswirkungen es hat, wenn dem nicht entsprochen wird. Zudem erfahren Sie, wie trotz dieser Unterschiede eine gute, konstruktive, lebendige Kommunikation möglich ist. Auch mit Menschen, die anders sind als Sie selbst.

 

img1


img1


img1